Presseberichte

Wirtschaft Nordhessen, IHK Magazin, Ausgabe 2/2017:

"Wege aus der Stressfalle" - Jörg Becher bietet Unternehmen für ihre Mitarbeiter einen Präventionskurs an

"Das Telefon klingelt unablässig, das Mailfach quillt über, ein Termin folgt auf den nächsten, um Rückmeldung wird gebeten, Bestellungen oder eine Reklamation sind zu erledigen - so sieht es im Arbeitsalltag vieler aus. Die Belastungen sind oft hoch, nicht jeder kann damit entspannt umgehen. Schnell tappt man in die Stressfalle, spürt den Druck, ist erschöpft, schlecht gelaunt und am Ende vielleicht krank. 

 

Das muss nicht sein. Jeder kann lernen, mit Stress umzugehen“, sagt Jörg Becher. Der 51-Jährige ist Trainer und Coach in Kassel. Unternehmern und ihren Mitarbeitern bietet er seit Juni vergangenen Jahres einen von den gesetzlichen Krankenkassen zertifizierten Präventionskurs an: Wege aus der Stressfalle - ein Programm, das vom Sportwissenschaftler Michael Hilgert entwickelt wurde und für das Becher lizenzierter Trainer ist. 

 

Der auf acht Modulen aufbauende Kurs ist eine Mischung aus Seminar und E-Learning-Programm, das ermöglicht, an jedem Ort und zu jeder Zeit mitzumachen. Die Dauer ist auf drei Monate angelegt. Dabei geht es zunächst um grundlegende Informationen: „Mangelndes Wissen über Stress und der individuelle Umgang mit stressauslösenden Situationen sind häufig das Problem.“ Mal belaste Stress mehr, mal weniger. Die persönliche Belastungskurve zu analysieren, sei die Grundlage, um präventiv und akut gegenzusteuern.

 

Was ist Stress? Was passiert im Körper? Wie hoch ist mein Stresslevel? Wie gehe ich damit um? Antworten auf diese Fragen zu finden, dabei hilft der Kurs. Ebenso gibt er Instrumente an die Hand, um im Übermaß der Reize einen klaren Kopf zu behalten. Dazu zählen kleine Übungen, die einfach anzuwenden sind - beispielsweise „Backpower“, bei der es um Anspannung und Entspannung geht, körperlich und auch mental.

 

Gesundheit nachhaltig fördern

Die Louis Scheuch GmbH ist das erste Unternehmen in Kassel, das diesen Präventionskurs nutzt. Geschäftsführerin Jutta Meißner hat erkannt, dass jeder ihrer 45 Mitarbeiter anders mit Stress umgeht. „Ich spüre, dass einige an einer Belastungsgrenze sind“, sagt sie. Hier will sie gegensteuern. „Ich denke, dass jeder Werkzeuge an die Hand bekommt, mit belastenden Situationen besser umzugehen.“ Dieser Präventionskurs ist für sie allerdings erst der Einstieg, um Mitarbeitergesundheit im Unternehmen nachhaltig zu fördern. Ein Thema der Zukunft soll auch „Gesunde Mitarbeiterführung“ sein. Ihre Intention ist klar: „Niemand hat etwas von kranken Mitarbeitern.“ Sie weiß, dass gesunde Mitarbeiter produktiver, kreativer und leistungsfähiger sind.

 

Das kann Jörg Becher nur bestätigen: „Arbeit hat einen positiven Einfluss auf unsere Gesundheit. Sie bildet das statische Gerüst unseres Alltags. Ungünstige Arbeitsbedingungen oder problematische Situationen können den Arbeitssalltag beeinflussen. Die Auswirkungen spüren Unternehmen, es kommt zu Qualitäts- und Produktivitätseinbußen, zu ansteigenden Krankmeldungen und vermehrten Unfällen.“

 

Grundstein für BGM legen

Die BKK Herkules unterstützt die Firma Scheuch: Sie übernimmt einen Großteil der Kurskosten. Claudia Führer vom Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist überzeugt von dem nachhaltigen, ganzheitlichen Konzept: „Hier wird nicht punktuell agiert, sondern zielgerichtet ein Grundstein für die Gesundheitsförderung der Mitarbeiter gelegt.“ Auf dieser Basis lasse sich BGM effizient gestalten, ist sie sich mit Becher einig. Er sagt über seine Intention: „Wir wollen Unternehmen unterstützen, ihre Sorgfaltspflicht, die sie als Arbeitgeber haben, aktiv zu gestalten und Mitarbeiter für einen eigenverantwortlichen Umgang mit stressbelasteten Situationen zu sensibilisieren und zu rüsten.“

 

Die physische und psychische Gesundheitsgefährdungsbeurteilung ist im Arbeitsschutzgesetz als Pflicht des Arbeitgebers geregelt - die Umsetzung bleibt ihm im Rahmen des BGM als Freiwilligkeit überlassen. Um die Umsetzung zu unterstützen, hat der Gesetzgeber im Januar 2016 das Präventionsgesetz erlassen. Es verpflichtet die gesetzlichen Krankenkassen, Maßnahmen zu definieren, Versicherte früh zeitig bei der Vorbeugung vor Krankheitsrisi- ken zu unterstützen. Präventionsangebote, die durch die zentrale Prüfstelle Prävention der gesetzlichen Krankenkassen zertifiziert sind, werden von ihnen auch finanziell gefördert. Sie übernehmen in der Regel 80 bis 100 Prozent der Kosten." (Beitrag "Wege aus der Stressfalle finden", IHK Magazin Wirtschaft Nordhessen, Ausgabe 2/17, Seite 24)

Beitrag "Wege aus der Stressfalle finden", IHK Magazin Wirtschaft Nordhessen, Ausgabe 2/17
Beitrag "Wege aus der Stressfalle finden", IHK Magazin Wirtschaft Nordhessen, Ausgabe 2/17

Wirtschaft Region Fulda, IHK Magazin, Ausgabe 10/2016:

"Wege aus der Stressfalle - Stress verstehen, wahrnehmen und bekämpfen

"Für Unternehmer wird es immer wichtiger, sich intensiv mit psychischen Belastungsfaktoren auseinanderzusetzen. Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber, Maßnahmen zu ergreifen, um stressbedingten Erkrankungen vorzubeugen. Eine gute Möglichkeit, gerade für kleine und mittlere Unternehmen, in das Thema einzusteigen, bietet die interaktive Präventionsmaßnahme „Wege aus der Stressfalle“.

 

Ob im Beruf oder im Privatleben: Stress ist im Alltag allgegenwärtig. Permanente Überlastung kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben und die Leistung nachhaltig beeinträchtigen. Wie gelingt es, auch bei Reizüberflutung einen klaren und entspannten Kopf zu bewahren? „Wege aus der Stressfalle“ vermittelt effektiv Werkzeuge, die einfach anzuwenden sind und unmittelbar wirken. Die Präventionsmaßnahme ist ein praktischer Mix aus „Face-to-Face-Seminar“ und E-Learning- Programm.

 

Nicht der Stress, sondern mangelndes Wissen und der individuelle Umgang mit stressauslösenden Situationen ist häufig das Problem. Vermittelt werden die wesentlichen Grundlagen zum Thema. Mit geringem Zeitaufwand wird der individuelle Stresswert gemessen - und auch der von Teams - die Herkunft identifiziert und gezielte Gegenmaßnahmen ergriffen. Im Mittelpunkt steht der eigenverantwortliche Umgang mit belasteten Situationen. Denn Stress zu reduzieren heißt, an sich selbst zu arbeiten.

 

Alle Tools können leicht in den betrieblichen Kontext eingebaut werden. Der Kurs ist auch eine gute Grundlage, um gesundheitsfördernde Maßnahmen in Unternehmen einzuführen und die gesetzlich vorgegebenen Arbeitsschutzziele zu erreichen.

 

Krankenkassen erstatten in der Regel 80 bis 100 Prozent der Kursgebühr der zertifizierten Maßnahme in Höhe von 120 Euro pro teilnehmendem Mitarbeiter.

 

Das für die Region zuständige Kompetenzzentrum „Wege aus der Stressfalle“ in Kassel informiert Unternehmen gerne über die Durchführung des Präventionskurses. Ansprechpartner ist Jörg Becher, Telefon 0561 816 703 55, E-Mail: joerg.becher@seminare-kassel.com, homepage: www.seminare-kassel.com.

 

Für Unternehmen aus der Region, die an der Präventionsmaßnahme interessiert sind, organisiert die IHK Fulda auch gerne einen Infoabend. Interessenten senden einfach eine E-Mail an hornung@fulda.ihk.de." (Beitrag "Wege aus der Stressfalle", IHK Magazin Wirtschaft Region Fulda, Ausgabe 10/16)

Wege aus der Stressfalle, IHK Magazin Wirtschaft Region Fulda, Kompetenzzentrum Kassel, Jörg Becher
Beitrag "Wege aus der Stressfalle", IHK Magazin Wirtschaft Region Fulda, Ausgabe 10/16